KommunenVerschiedenesWiehl Nachrichten

Wiehl: Umgang mit rechtsorientierten Jugendlichen

Wiehl – Mit einer Schulung für pädagogische Fachkräfte gaben das Kreisjugendamt und das Jugendamt Wiehl kürzlich Hilfestellung im Umgang mit rechtsorientierten Jugendlichen. Ob in der Jugendeinrichtung, dem Klassenzimmer oder auf dem Sportplatz – zunehmend fallen Jugendliche mit Äußerungen auf, die rechtsextreme Haltungen erkennen lassen.

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Mit einer dreitägigen Schulung gaben das Kreisjugendamt und das Jugendamt der Stadt Wiehl pädagogischen Fachkräften kürzlich Hilfestellung im Umgang mit rechtsorientierten Jugendlichen. 15 Teilnehmerinnen und Teilnehmer aus Schule, Schulsozialarbeit, Offener Jugendarbeit und Jugendgerichtshilfe des gesamten Oberbergischen Kreises nahmen Mitte Mai an der Fortbildung „VIR – Veränderungsimpulse setzen bei rechtsorientierten Jugendlichen und jungen Erwachsenen“ in Wiehl teil. Kreisjugendpflegerin Heike Haude und Stadtjugendpfleger Jens Schierling vermittelten als VIR-Trainer Strategien und Methoden, um in entsprechenden Situationen authentisch und professionell reagieren zu können. Mit Übungen zu methodischen Ansätzen der Gesprächsführung zeigten sie auf, wie Impulse zur Reflexion gesetzt und Veränderungen angestoßen werden können. Rechtlich relevante Zusammenhänge wurden ebenso unter die Lupe genommen, wie Strukturen und Erscheinungsformen rechtsextrem ausgerichteter Organisationen.

Während der Schulung wurden unter anderem methodische Ansätze der Gesprächsführung erprobt. (Foto: OBK)
Während der Schulung wurden unter anderem methodische Ansätze der Gesprächsführung erprobt. (Foto: OBK)

Die Mobile Beratung gegen Rechtsextremismus im Regierungsbezirk Köln und das Aussteigerprogramm Rechtsextremismus des Ministerium für Inneres und Kommunales des Landes Nordrhein-Westfalen unterstützen die Referenten bei ihrer Arbeit. Aufgrund der guten Resonanz der Teilnehmergruppe ist für 2017 eine weitere Veranstaltung zum Thema geplant. Weitere Informationen und Auskünfte geben die Kreisjugendpflegerin Heike Haude unter Telefon 02261 885156 sowie Email an [email protected] und Stadtjugendpfleger Jens Schierling unter Telefon 0151 127 062 92 sowie Email an [email protected] .

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"