LeserbeiträgeReichshof NachrichtenSport

Nur Verletzungspech konnte TC Wiehltal stoppen

0:3 gegen Hangelar beendet bislang erfolgreichste Sommersaison des TC Wiehltal

Nur ausgesprochenes Verletzungspech konnte die Herren-55 im Finale des Verbandspokals des Tennisverbandes Mittelrhein stoppen. Bereits ohne den erkrankten Jürgen Anders an Nr. 2 mussten die Oberberger die Reise zum Finale gegen den Regionalligisten Rot-Weiß Hangelar antreten und dann zerrte sich auch gleich zu Beginn seines Matches Routinier Harald Koglin, so dass er im Spitzeneinzel ebenso ohne Chance war, wie Lothar „Lucki“ Schneider, der für Jürgen Anders an Nr. 2 ins Team rutschte. Wie eng es in kompletter Aufstellung hätte werden können, deutete sich im Doppel an. Hier unterlagen Clubchef Dieter Buschbeck und Klaus Ranke, nach famoser Leistung nur denkbar knapp im Champions-Tiebreak des 3.Satzes. Nichts desto trotz freute man sich riesig über das Erreichen des Finals. Auf dem Weg dorthin schalteten die Wiehltaler nicht weniger als 3 Oberligisten aus.

Das Jahr 2009 hatte es für den TC Wiehltal ohnehin in sich. Zunächst sorgten die Herren-50 im Frühjahr für mächtig Furore, als im Rahmen Winter-Hallenrunde die 1.Mannschaft in die Oberliga, so hoch spielte bislang noch keine Mannschaft des TC Wiehltal, und die Zweitvertretung in die 1.Verbandsliga aufsteigen konnten. Diese Konstellation sich weit und breit ihresgleichen. In der Sommersaison schafften dann sage und schreibe 4 Teams den Sprung in die nächsthöhere Klasse. Den 1.Herren-40 und den Herren-55 gelang hierbei sogar unisono der Aufstieg in die 1.Verbandsliga. Außerdem feierten die 2.Herren, die in 2010 in der 2.Bezirksliga spielen, sowie die 1.Damen-30, die sich zukünftig in der 1.Bezirksliga messen werden.

Auch bei den diesjährigen Kreismeisterschaften konnten sich so viele Wiehltaler wie nie zuvor in die Siegerlisten eintragen. Den Anfang machten im Mai Jacqueline Kuhn, die ihre Medenspiele für den TC Freizeit 2000 bestreitet, und Christopher Schür, die sich in den Einzeln der U 16 überzeugend durchsetzen konnten. Im Herren-Einzel holte sich Daniel Claus die Krone, der nach kurzen Gastspielen in Bad Honnef und Nümbrecht, jetzt wieder zu seinem Heimatverein zurückgekehrt ist. Im Herren-Doppel B siegten Christopher und Rainer Schür als erfolgreiches Vater-Sohn-Gespann. Thomas Disselmeyer und Franz „Juppi“ Steinfort gewannen zunächst souverän ihre Einzelkonkurrenzen bei den Herren-40 und Herren- 50 und anschließend Seite an Seite das Doppel der Herren-40. Willi Tscholl, der in der kommenden Winterrunde den TC Wiehltal in der Oberliga verstärkt, siegte bei den Herren-55 und Klaus Ranke, Wiehltaler Urgestein, waren bei den Herren-60 nicht zu schlagen. Erst gewann er das Einzel und dann gemeinsam mit Routinier Harald Koglin die Doppelkonkurrenz. Bereits vor Beginn der neuen Hallen-Winterrunde kann man vom mit Abstand erfolgreichsten Jahr in der Geschichte des TC Wiehltal sprechen. Herzlichen Glückwunsch!

Bericht: F.J. Steinfort

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"