Am Puls der HeimatLeserbeiträgeReichshof NachrichtenThemen

KG Rot- Weiss Denklingen – Mit „himmlisch-jeckem“ Dreigestirn in die Jubiläumssession

Neues Denklinger Trifoleum vorgestellt und Session 2011 eröffnet

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Wieder einmal einen Frühstart in die neue Session legten die Jecken der KG Rot-Weiß Denklingen hin, als Präsident Hansi Welter am Freitag, den 05.11.2010 Punkt 19.30 Uhr imrappelvollen Denklinger Rathausfoyer vors Mikrofon trat. Laut (unbewiesenen) Aussagender Fastelovends-Historiker waren die Denklinger weltweit mal wieder die Ersten. Keiner istoffiziell früher in die Session 2011 gestartet. Und diese Session wird es in sich haben. Feiert die KG Rot-Weiß Denklingen doch im kommenden Jahr voller Stolz ihren 25.Geburtstag!

Die "3 himmlischen Boten" mit wallendem Engelshaar und Rauschebärten a la ZZ Top
Die "3 himmlischen Boten" mit wallendem Engelshaar und Rauschebärten a la ZZ Top

Und zu diesem tollen Jubiläum ließen es sich auch „3 himmlische Boten“ in schneeweißen Gewändern, mit wallendem Engelshaar und Rauschebärten a la ZZ Top nicht nehmen, dem jecken Dorf an der Klus einen Besuch abzustatten. Der Jubel war groß, als man das neue Dreigestirn unter den Gewändern entdeckte. Getreu Ihrem Sessionsmotto „Echte Fründe– vom Himmel jeschickt“ waren Prinz Stephan II. (Stephan Koch, genannt „Kochi“),ihre „Lieblichkeit“ Jungfrau „Solina“ (Jürgen „Soli“ Solbach) und der „stolze Buur“, seine Deftigkeit“ Bauer Benny (Benjamin Trampenau) als Götterboten standesgemäß in einer schneeweißen Stretchlimousine am Denklinger Rathaus vorgefahren.

Aber bevor der himmlische Besuch im Rathausfoyer einschwebte, sorgte der Nachwuchsder KG Rot-Weiß für mächtig Stimmung. Kinderelferrat (Leitung: Gabi Kellers, Barbara Bitzer und Stefanie Schoger), „Burgmäuse“ (Trainerinnen: Monika Anders, Malin Becker,Nadine Gülden und Betreuerinnen: Michaele Rühl-Becker, Sandra Dehler) sowie die „Pänz von der Burg“ (Trainerrinnen: Claudia Burbach, Jeanette Ihmels u. Betreuerin Anne Ihmels)begeisterten mit Ausschnitten aus ihrem aktuellen Repertoire die versammelten Jecken,hierunter auch Abordnungen der Freunde aus Ründeroth, Bielstein und Brüchermühle.
Dann aber war es soweit. Das neue Dreigestirn zog ein und nach Begrüßung durch Präsident Hansi Welter gehörte das Mikro den „himmlischen Fründen“. Mit launigen Worten stellten sie sich, ihr jeckes Schmölzjen und natürlich ihr Sessionsmotto vor. „Als Pänz schon zesamme durch de Stroße jefecht, der Karneval wurd uns in de Weech jelecht. Um 25 Johr rot-wieß zo fieren, kumme de Engel up Erden um hier zu rejiere. …echte Fründe vom Himmel jeschickt!“ Im Anschluss daran holten sich die 3 das nochamtierende Dreigestirn zu sich auf die Bühne. Nachdem man Prinz Holger I. (Köckerling),Bauer Ralf (Grammel) und Jungfrau „Jüppina“ (Jüppi Weber) für eine glänzende undgeradezu begeisternde Session gedankt hatte, sang man gemeinsam mit ihnen das Mottolied der scheidenden Tollitäten.
Zum Schlusspunkt des offiziellen Teils der Denklinger Sessionseröffnung ließ es sich Bürgermeister Rüdiger Gennies, seines Zeichens Hausherrund KG-Mitglied, nicht nehmen, persönlich ein Fass Freibier zu spendieren. Routiniert schluger es nicht nur an, gekonnt zapfte er auch den einen oder anderen Kranz.

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Zu kölschen Tön vom königlichen Hofmusikanten Thomas Krüger Mr. SoundOnTour“ und seinem Team sowie herrlich kühlen Getränken vom königlichen Hoflieferanten Fred Felbinger ging man singend und schunkelnd sowie voller Vorfreude auf die jecke Session 2011 in die Nacht.

Hier gehts zur Fotostrecke

Prinz Stephan II.

Aus dem Hause Koch, geboren am 23.05.1977 in Waldbröl. Besser bekannt als  „Kochi“. Der erste „Hermesdorfer Jung“,  der die Denklinger Narren regieren wird. Mutter Sofia, in Köln aufgewachsen, infizierte den neuen Prinzen bereits bei der Geburt mit dem Karnevalsbazillus. Während seine Mutter schon immer gerne Karneval feierte, stand sein Vater Wolfgang  als gebürtiger Hermesdörper, dem Treiben eher skeptisch gegenüber. Heute fiebern beide mit und freuen sich mit „ihrem“ Prinzen auf die neue Session. Sein 4 Jahre älterer Bruder Oliver muss jedoch noch  langsam an den Fastelovend herangeführt werden. Vor seiner „Karnevalskarriere“ legte er am Hollenberg-Gymnasium in Waldbröl das Abitur ab.  Nach dem Grundwehrdienst führte ihn sein Weg zur  Bergischen Patentachsenfabrik Wiehl (BPW). Dort erlernte er den Beruf des Industriekaufmanns und ist bis heute dort beschäftigt. Seit seinem 5. Lebensjahr jagte er dem runden Leder beim SV Hermesdorf 1926 e.V. hinterher und  gleichzeitig stählte er seinen durchtrainierten Prinzenkörper an verschiedenen Turngeräten des TV 1913 Hermesdorf  e.V.. Bei diesen sportlichen Aktivitäten lernte er auch schon früh seine „himmlischen Freunde“ Jungfrau „Solina“ und Bauer Benny kennen. Seiner jetzigen Jungfrau hat er auch den ersten Kontakt zum Denklinger Fastelovend zu verdanken, denn sie verpflichtete den neuen Prinzen zum Kellnern bei der Proklamation von Prinz Ralf I. und Prinzessin Conny. im Jahre 2000. Nach diesem erfolgreichen Einstieg gehörte er 2002 zum Hofstaat von Prinz Michael I. und Prinzessin Regina. Als zuverlässiger Hofstaatkassierer empfahl sich „Kochi“ für höhere Aufgaben und wurde zunächst in den Elferrat aufgenommen. Im Jahre 2004 wechselte er aufgrund seiner sportlichen Fitness zu den „Burgschwänen“, dem erfolgreichen Männerballett der KG Rot-Weiß Denklingen und als Tanzoffizier zur „Burggarde“, die ihn zu ihrem Geschäftsführer wählte. Seit 2008 ist er darüber hinaus im Senat der KG. In seiner Session wird er von einer karnevalistischen „Fachkraft“ unterstützt. Seine Lebensgefährtin Lisa Blumberg war bereits Kinderprinzessin und Funkenmariechen bei der befreundeten KG Närrische Oberberger Engelskirchen.

Bauer Benny

Geboren am 13.12.1978 in Waldbröl. Gemeinsam mit seinen Eltern Renate und Vater Ulrich, auch ein echter Hermesdörper, sowie seinem 2 Jahre älteren Bruder Oliver und der 12 Jahre jüngere Schwester Dana wuchs er in Hermesdorf auf.  Seinen beruflichen Werdegang als Groß- und Außenhandelskaufmann musste der Bauer 2001 unter-brechen, um dem Vater Staat 8 Jahre lang als Soldat in Köln-Wahn zu dienen. Er widmete viel Zeit seinen Sportarten und Vereinen. Tägliche Aktivitäten wie Fußball, Trainer einer Damen-Fußballmannschaft, Darten und Kegeln waren an der Tages-ordnung. 2004 sollte ein weiteres Hobby folgen. Präsident Hansi Welter und Jungfrau Solina suchten attraktive, durchtrainierte Tanzoffiziere für die heutige „Burggarde“ und schon war es passiert, Benny hatte die ersten Schritte in den Denklinger Fastelovend gewagt und schon nach dem ersten Training wurde er zum ersten Tanzoffizier ernannt. Dieses Amt gab er im Hinblick auf seine Aufgabe als Bauer im neuen Dreigestirn zum Ende Session 2010 ab. Voller Stolz erbt er nun in der Session 2011 das Amt des Bauern bei der KG Rot-Weiß Denklingen. Seit 2006 ist „seine Deftigkeit“ im Vertrieb  der  Klinker-Zentrale GmbH in Reichshof-Erdingen tätig. Parallel zu seinem Beruf  und seinen jecken Aktivitäten kümmert sich der neue Bauer auch aktiv um die „Nachwuchsförderung“. Falls die himmlische Terminplanung zuverlässig ist, wird seine Lebensgefährtin Katrin Flammang am 14.03.2011 ein neues KG-Mitglied zur Welt bringen. Katrin wird ihren Benny im Hofstaat unterstützen, solange es die „Umstände“ erlauben. Sollte das neue KG-Mitglied früher als erwartet einen eigenen Bühnenauftritt planen, wird Bauer Benny mit Katrin in den Kreißsaal einmarschieren und kurzzeitig von der Bildfläche verschwinden.

Jungfrau „Solina“

Sie erblickte am 05.12.1976 in Waldbröl als Jürgen Solbach das Licht der Welt.  Die Wurzeln des überzeugten „Hermesdörper“ liegen allerdings in Denklingen. Dort ist die neue Jungfrau an der Seite seiner Eltern Bärbel und Toni sowie Schwester Daniela aufgewachsen. Als „Der kleine Schuljunge“ stand Soli, wie er von allen liebevoll genannt wird,  schon im Kindesalter in der Bütt, um die Jung und Alt auf der Denklinger Kindersitzung aufzuheitern. Weitere Erfolge feierte Soli als Präsident des Kinderelferrates sowie als lustiger Kellner auf den großen Prunksitzungen der KG in den 90er Jahren. In der Session 2001 gehörte er dem Hofstaat seiner Mutter, Prinzessin Bärbel, und ihrem Prinzen Wolfgang I. aus dem Hause Köckerling an. Dort überzeugte er als „Stimmungskanone“ derart, dass er danach noch in 7 weiteren Sessionen im Hofstaat zu finden war und daraus eigentlich nicht mehr wegzudenken ist. Auch Solina gehört zu den  „Burgschwänen“, wo er als ausdrucksstarker, blondgelockter Tänzer das Publikum begeistert. Als 2.Vorsitzender gehört er auch dem Senat der KG Rot-Weiß Denklingen an. Wenn es seine vielfältigen karnevalistischen Verpflichtungen und Aufgaben es zulassen, verdient er seine  Brötchen als gelernter Techniker im Außendienst bei Automaten Scheerer in Waldbröl. Wenn dann noch Zeit übrig bleibt, findet man „Soli“ gemeinsam mit Prinz Stephan II. und Bauer Benny an den Dartautomaten des bergischen Landes, auf dem Fußballplatz des SV Hermesdorf 1926 e.V. oder beim Kegeln mit den „Himmelsstürmern“. Seit August 2009 lebt er mit 4 Frauen in Wilkenroth. Gemeinsam mit Lebensgefährtin Sandra Dehler und deren Tochter, der Burgmaus Melina, der Golden Retriever-Hündin Aika und der Katze Lilly freut sich „Solina“ wie jeck auf die Session 2011 mit seinen Freunden und der ganzen KG Rot-Weiß.

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen per Mail redaktion@oberberg-nachrichten.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@sor.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"