Aktuelles aus den OrtenBauen-Wohnen-GartenJunge MenschenKommunenMorsbach Nachrichten

NABU-Jugend Morsbach aktiv: Frühlingszeit ist Pflanzzeit

Morsbach – Frühlingszeit ist Pflanzzeit: Das sagte sich auch kürzlich die Jugendgruppe Morsbach des Naturschutzbundes Deutschland (NABU) und rückte mit Spaten und Hacken aus, um neue Gehölze in die Erde zu setzen.

Foto: Christoph Buchen
Foto: Christoph Buchen

Ende März war zunächst eine Hangwiese am Sportplatz Holpe das Ziel. Dort hat die Gemeinde eine ehemalige Pferdekoppel zur Verfügung gestellt, auf der drei große Gehölzinseln angelegt wurden. Neben der NABU-Jugendgruppe war auch die Fußballjugend der Spielvereinigung Holpe-Steimelhagen mit von der Partie. Die Vorsitzenden Klaus Jung (NABU) und Winfried „Ketty“ Groß (Sportverein) hatten die Aktion akribisch vorbereitet. Zunächst wurden Pflanzlöcher für drei große Obstbäume (Apfel, Birne und Pflaume) ausgehoben. Danach wurden jeweils drum herum Feldgehölze gepflanzt, darunter Holunder, Hasel, Schlehe und Hartriegel. Zum Schutz vor Wildverbiss wurde schließlich noch ein Schutzzaun errichtet (siehe Foto). Die so heranwachsenden Gehölzgruppen sollen später verschiedenen Tierarten Schutz, Deckung und Brutmöglichkeiten geben. Belohnt wurden die jungen Naturschützer am Ende mit einer leckeren Bratwurst im Clubhaus der Spielvereinigung.

Foto: Christoph Buchen
Foto: Christoph Buchen

Anfang April traf sich die NABU-Jugend dann zur zweiten Aktion im Morsbacher Kurpark. Hier galt es unter der Leitung des Landschaftsgärtners Felix Buchen den Baum des Jahres, einen Feldahorn, zu pflanzen, den die Gemeinde gestiftet hatte (siehe Foto). Tatkräftige Hilfe erhielt die Gruppe durch Bürgermeister Jörg Bukowski und seine Kinder. Der NABU pflanzt schon seit einigen Jahren den jeweiligen „Baum des Jahres“ im Kurpark. Später, wenn die Bäume groß sind, werden sie sicher Schatten für die jungen und älteren Kurparkbesucher spenden. Die Aktion im Kurpark endete mit dem Aufhängen mehrerer Nistkästen, die ein Morsbacher Bürger gezimmert und gestiftet hatte, und mit dem obligatorischen Eis des Bürgermeisters.

Leider wurde der Pflanzeifer der NABU-Jugend einen Tag später wieder von der Mitteilung getrübt, dass ein Unbekannter den „Baum des Jahres 2014“, eine Traubeneiche, im Kurpark einfach abgeknickt hatte.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"