Aktuelles aus den OrtenKommunenMorsbach NachrichtenVeranstaltungenVerschiedenes

Morsbach: Neue Rita-Kapelle in Bettorf eingesegnet

Für Besucher öffentlich zugänglich

Morsbach – Als sich Revierförster Rainer Nußbaum 2007 nach Bettorf bei Morsbach in den wohlverdienten Ruhestand zurückzog, hatte er 35 Jahre den Forstbezirk Morsbach betreut und wohl damals nicht geahnt, im Pensionsalter noch eine Kapelle zu bauen. Doch es sollte anders kommen. Am vorletzten Sonntag hat Pfarrer Tobias Zöller die Rita-Kapelle auf dem Anwesen der Eheleute Nußbaum in Bettorf eingesegnet. Nachdem Rita Nußbaum 2011 nach einer schweren Krankheit zusammen mit ihren Mann Rainer die Wirkungsstätten der heiligen Rita in Umbrien (Italien) aufsuchte, gab sie dort das Versprechen ab, eine Kapelle zu bauen, falls sie wieder ganz gesund würde. Zurück in Bettorf setzten die Nußbaums das Versprechen um und begannen mit den Planungen eines kleinen Gotteshauses.

Quelle: Christoph Buchen
Quelle: Christoph Buchen

2016 nahm dann die Kapelle in Nußbaums Garten Gestalt an. Wie Rita und Rainer Nußbaum erzählen, hat fast jedes Element des neuen, im italienischen Stil gebauten Gebäudes eine eigene Geschichte. „Die etwa 150jährigen Feldbrand-Ziegelsteine, mit denen ein Teil der Kapelle und der Glockenturm verblendet sind, habe ich aus einem abbruchreifen Haus in Bensberg geborgen“, weiß Rainer Nußbaum zu berichten und fährt fort: „Beim Guss der Bronzeglocke auf dem Handwerkermarkt von Trier durch die Eifeler Glockengießerei Mark waren wir am 2. Juli 2016 persönlich dabei.“ Durch eine etwa 150 Jahre alte Kapellentüre als Pforte, in Polen aufgearbeitet, betritt der Besucher das kleine Gotteshaus und blickt zuerst auf das Bildnis der heiligen Rita, die als Fürsprecherin in hoffnungslosen Situationen verehrt wird. Das Bild ist von der Künstlerin Charlotte Haarmann in Temperafarben auf eine große Nußbaumscheibe gemalt worden.

Quelle: Christoph Buchen
Quelle: Christoph Buchen

Auf die vier hellen Stichbogenfenster hat die Künstlerin Helga Feuser-Strasdas Attribute der Heiligen Benedikt, Lukas, Franziskus und Rita aufgemalt. Das runde Westfenster symbolisiert mit der Taube die Dreifaltigkeit, und das Fenster im Altarraum erscheint in Regenbogenfarben. Der Altartisch besteht aus einer alten Eichenholzplatte mit Metallfüßen aus historischen Straßenlaternen. Daneben befindet sich an der Wand eine Marienstatue mit Jesuskind aus Lindenholz, die Nachbildung einer alten gotischen Madonna vom Niederrhein. Die fünf Kirchenbänke stammen aus Pennsylvania und waren ursprünglich für eine amerikanische Kirche in Mannheim gebaut worden. Als diese jedoch geschlossen wurde, hat Rainer Nußbaum die Eichenbänke aufkaufen können.

Beim Verlassen der Kapelle grüßt ein großer Messingengel. An einem überdachten Außenkerzenständer können Besucher schließlich eine Kerze anzünden. Die Rita-Kapelle fügt sich harmonisch in die geschmackvollen Gartenanlagen der Familie Nußbaum ein. Kein Wunder, dass sich die Urlauber, die die hauseigenen Ferienwohnungen anmieten können, wohlfühlen. Zur Einsegnungsfeier der Rita-Kapelle waren am Sonntag zahlreiche Gäste und Sponsoren nach Bettorf gekommen. Rita Nußbaum schilderte in bewegten Worten, wie es zum Bau der Kapelle kam und dankte allen, die zu dem Bauwerk beigetragen haben.

Quelle: Christoph Buchen
Quelle: Christoph Buchen

Pfarrer Tobias Zöller segnete die Kapelle, den Altartisch und das Ritabild und betonte, dass es heutzutage ein eher seltener Anlass ist, eine neue Kapelle einzuweihen. Es würden momentan eher Kirchen geschlossen. Zöller: „Das neue Kirchlein ist ein Stein gewordener Dank und ein Stein gewordenes Gotteslob, ein Zeichen des Glaubens und, dass Gott gegenwärtig ist.“ Er zelebrierte eine erste heilige Messe, die musikalische von Paul Hüsch an der Orgel, dem Flötisten Christoph Haarmann und einer Abordnung des MGV. „Eintracht“ Morsbach unter dem Dirigat von Frank Rinscheid umrahmt wurde.

Quelle: Christoph Buchen
Quelle: Christoph Buchen

Der Friesenhagener Bürgermeister Norbert Klaes freute sich in seinem Grußwort über das neue Kleinod und bezeichnete die Kapelle als eine besondere Einrichtung für die Gemeinde, als Ort der Gebetsruhe und des Innehaltens. Er überreichte den Eheleuten Nußbaum ein ledernes Gemeindewappen. In der Rita-Kapelle dürfen künftige Nachkommen der Familie Nußbaum getauft werden, Messen zelebriert und kirchliche Trauungen vollzogen werden. Die Kapelle ist täglich von 09.00 bis 18.00 Uhr geöffnet. Führungen können unter Tel.-Nr. 02294/227 angemeldet werden.

Quelle: Christoph Buchen

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"