Aktuelles aus den Orten

Deutschland wohnt zur Miete

München – Zwar gelten insbesondere die Schwaben als eifrige „Häuslebauer” – auf ganz Deutschland bezogen ist es jedoch eher zweifelhaft, ob die Erbauer auch deren Bewohner sein werden: Laut des aktuellen Deloitte Property Index bevorzugen 54,3 Prozent der deutschen Bevölkerung eine Mietwohnung. Zum Vergleich: Beim Zweitplatzierten Dänemark liegt der Wert bei 34,4 Prozent. Europaweit rückt der Erwerb von Wohnraum zum Zweck der Vermietung zunehmend in den Fokus. In Deutschland liegen dabei die Profite der Vermieter unter dem europäischen Durchschnitt – im dänischen Odense und drei ungarischen Städten winken die attraktivsten Renditemöglichkeiten. Unter den teuersten Städten Deutschlands behauptet sich München als Spitzenreiter. Europaweit bleibt London weiterhin die unangefochtene Nummer eins, auch wenn die Preise hier langsam sinken.

„In den meisten europäischen Ländern gilt das selbst genutzte Wohneigentum als Normalfall. Deutschland ist europaweit die große Ausnahme – trotz vielfältiger Finanzierungsmöglichkeiten, niedriger Zinsen und einer insgesamt guten wirtschaftlichen Lage der meisten Bürger”, erklärt Michael Müller, Partner und Leiter Real Estate & Construction bei Deloitte.

Trend geht grenzübergreifend zum Mieten

In der Hauptsache dürften die hohen Kaufpreise für eine allgemeine, grenzübergreifende Tendenz zum Mieten sorgen. Auch Angebote wie Airbnb machen Mieten attraktiv, ebenso wie die hohe, zu vielen Lebensentwürfen passende Flexibilität. Anders als in Deutschland – und mit Abstrichen Dänemark und Österreich – übersteigt die Mietquote in den übrigen Ländern derzeit aber noch kaum die 25-Prozent-Marke. In Slowenien und Ungarn liegt der Mietanteil gar nur bei 2,4 bzw. 3,9 Prozent.

Niedrige Rendite

Entsprechend attraktiv sollten die Perspektiven für Investitionen in Mietwohnungen sein. Tatsächlich trifft das vor allem für polnische und dänische, nicht aber für deutsche Städte zu: In Odense können Mietrenditen von 8,9 Prozent realisiert werden, in Budapest sind es 7,9, in Györ und Debrecen je 7,8 Prozent. Deutsche Metropolen wie Hamburg, Frankfurt, München oder Berlin finden sich am Ende der Skala, jedoch noch vor Inner London und dem Stadtkern von Paris. Die Spanne der möglichen Mietrenditen in den deutschen Städten liegt zwischen 3,2 (München) und 4,9 Prozent (Berlin).

Berlin legt zu – London lässt nach

Die Immobilienpreise im teuersten Stadtgebiet Europas, Inner London, sind von 2015 auf 2016 um 8,8 Prozent gefallen, während sie in Berlin um knappe zehn Prozent auf 3.510 Euro/qm gestiegen sind. München liegt mit 6.580 Euro/qm in Deutschland zwar noch deutlich vorn und verzeichnete ein Preiswachstum von gut acht Prozent. Deutschlandweit liegen die Preise mit durchschnittlich 2.957 Euro/qm niedriger als in Frankreich, Dänemark oder Irland. Die Steigerungsrate von durchschnittlich 8,5 Prozent bewegt sich jedoch im oberen … weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"