Aktuelles aus den Orten

Alles im Griff dank Managed Services

Aller Anfang ist schwer – das gilt besonders für Unternehmen, die sich neu am Markt positionieren. „Neben der Umsetzung branchenspezifischer Strategien stehen sie vor der Herausforderung, ihren Mitarbeitern immer komplexere IT-Strukturen anzubieten und deren reibungslose Funktion zu garantieren. Das kostet neben Zeit auch wertvolle Ressourcen”, weiß Björn Blatt von der readypartner GmbH, Experte für Digital-Strategie und digitale Wirtschaft sowie Spezialist für Cloud- und Kommunikationsservices. Zur Sicherstellung einer intakten Infrastruktur bietet es sich daher an, Teilbereiche aus dem Informations- und Kommunikationsbereich über Managed Services von einem externen Dienstleister betreuen zu lassen.

1. Service nach Maß

Technisch immer auf dem neuesten Stand zu sein und das dafür notwendige Know-how kontinuierlich aufzubringen, stellt gerade kleine und mittelständische Unternehmen vor Herausforderungen. „Managed Services beinhalten verschiedene Dienstleistungen zur Bereitstellung oder Überwachung von Informations- und Kommunikationssystemen”, erklärt Blatt. „Zu den Schwerpunkten zählen etwa das Verfügbarmachen von Servern, die regelmäßige Kontrolle der IT-Infrastruktur sowie etwaige Updates von Software und Antiviren-Lösungen.” Grundsätzlich liegt die Entscheidung darüber, welche Teilbereiche der IT durch einen externen Dienstleister unterstützt werden sollen, im Ermessen des Auftraggebers. Alle Zuständigkeitsbereiche legen die Vertragspartner vorab gemeinsam fest.

2. Gewusst wie

Mit Unterstützung eines Anbieters für Managed Services stellen Unternehmen sicher, stets mit einer funktionstüchtigen, aktualisierten und individuell zugeschnittenen IT zu arbeiten. So lassen sich etwa komplette Firmennetzwerke inklusive aller PCs, Notebooks, Firewalls, Server und anderer wichtiger Komponenten aus der Ferne beaufsichtigen. „Von der fachgerechten Installation bis hin zu regelmäßigen Updates, einer Spam-Filterung sowie einem Online-Back-up wichtiger Daten sorgen wir als externe Instanz für den einwandfreien Zustand des Systems”, erläutert Blatt weiter. Zudem besteht für den Auftraggeber jederzeit die Möglichkeit, auf Basis eines vorab vereinbarten Service-Level-Agreement (SLA) die Services sowie die ausgeführte Qualität zu messen und zu bewerten.

3. Reporting-Module

Selbst moderne Informations- und Telekommunikationsanlagen können von Störungen betroffen sein. Schwankungen im Stromnetz oder unsachgemäße Lagerung der Hardware gehören zu den häufigsten Ursachen. „Ein leicht zu bedienendes Reporting-Modul als fester Bestandteil des Managed-Service-Konzeptes gibt Aufschluss über Art und Schweregrad der Störung. Auf dieser Grundlage können wir in der externen Verwaltung schnell darüber entscheiden, ob ein Termin vor Ort nötig ist oder sich das Problem aus der Ferne beheben lässt”, so der readypartner-Experte.

4. Effizienzsteigerung

Laut einer aktuellen Online-Befragung der AKAD-Hochschule in Leipzig führen gestiegene Kommunikationsanforderungen und Ineffizienzen in der Büroorganisation dazu, dass lediglich drei Tage pro Arbeitswoche für produktives Arbeiten übrig bleiben. Bei der Auslagerung einiger Teilbereiche aus dem Informations- und Kommunikationsbereich profitieren Auftraggeber nicht nur vom Erfahrungsschatz des externen IT-Dienstleisters, sondern auch von einer … weiterlesen »

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"