Marienheide NachrichtenNaturschutzPolitik in Oberberg

Energiesparen im Rathaus Marienheide

Beleuchtung, Raumtemperaturen und temporäre Schließungen

Marienheide Wer in den letzten Wochen Post seines Energieversorgers bekommen hat, kennt die steigenden Energiepreise. Doch nicht nur auf der eigenen Rechnung ist die Energiekrise klar erkennbar, sondern auch in den bundespolitischen Maßnahmen, durch die der Energieverbrauch gesenkt werden soll. Einige kurzfristige Maßnahmen traten bereits am 1. September in Kraft: Öffentliche Einrichtungen sollen Strom sparen, um unabhängiger von russischen Gaslieferungen zu werden. Auch im Rathaus Marienheide werden Konsequenzen aus der Krise gezogen.

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Um Energie zu sparen bleibt das Rathaus sowie die Außenstelle am Bauhof am Montag, den 31. Oktober 2022 – vor Allerheiligen – sowie vom 27. Dezember bis zum 30. Dezember – also zwischen Weihnachten und Silvester geschlossen. Die Verwaltung rät Bürgerinnen und Bürgern dazu, Behördengänge schon vor Weihnachten zu erledigen oder für das neue Jahr einzuplanen.

Neben der Schließung im Winter hat die Gemeinde Marienheide weitere Maßnahmen geplant. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind angehalten, die Raumtemperatur in Fluren auf 15 Grad zu begrenzen. In Büros soll die Temperatur maximal 19 Grad betragen – das entspricht einer Vorgabe der Bundesregierung.

Die Gemeinde Marienheide hat bereits vor Eintreten der aktuellen „Energiekrise“ und den damit verbundenen Sparmaßnahmen die Umstellung der gesamten gemeindlichen Straßenbeleuchtung auf LED beschlossen. Diese Umstellung wurde sukzessiv umgesetzt und steht kurz vor dem Abschluss. Die jährliche Einsparung beträgt bei durchgehender nächtlicher Beleuchtung (in gedämpftem Umfang) ca. 143.000 kWh, dies entspricht einer CO2-Einsparung von ca. 73 Tonnen pro Jahr. Aus diesem Grunde soll die Straßenbeleuchtung auch in dem vorgesehenen Rahmen weiter betrieben werden. Dies gilt auch für die Weihnachtsbeleuchtung sowie die verschiedenen öffentlichen Weihnachtsbäume im Gemeindegebiet, die in dieser grauen Zeit für etwas weihnachtlichen Glanz sorgen.

Die Gemeinde Marienheide ruft aber alle Bürgerinnen und Bürger auf, die private Weihnachtsbeleuchtung eigenverantwortlich in einem maßvollen, der Situation angemessenen Umfang, zu halten.

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Quelle: Gemeinde Marienheide

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt. Sie ist per Mail [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"