Gummersbach NachrichtenKommunenSoziales und Bildung

Gummersbach: Projekttag für mehr Toleranz

Gummersbach – „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ – Zum wiederholten Male setzte die Gesamtschule Gummersbach ein Zeichen für eine offene Gesellschaft.

Am Holocaustgedenktag zur Befreiung des KZ Auschwitz fand ein Projekttag statt, an dem sich alle Lehrer und alle Schüler in unterschiedlichsten Arbeitsgruppen zusammenfanden, um den Blick aller Teilnehmer für solche gesamtgesellschaftlichen Erscheinungen zu schärfen, bei denen intolerante oder gar rassistische Tendenzen feststellbar sind.

Quelle: Städtische Gesamtschule Gummersbach
Quelle: Städtische Gesamtschule Gummersbach

Schulleiter Ingolf Weber betonte in seiner Begrüßungsansprache vor den Oberstufenschülern, dass eine solche Veranstaltung im Oberbergischen momentan einmalig ist.

Daran knüpfte Friedhelm-Julius Beucher an. Der ehemalige Bundestagsabgeordnete des Oberbergischen Kreises und derzeitiger Präsident des deutschen Behindertensportbundes ist der Schule seit Jahren verbunden und hat die Patenschaft für diesen Tag übernommen. In seinem Grußwort hob Beucher die Bedeutung des historischen Tages hervor, dessen symbolische Bedeutung auch 71 Jahre nach Ende des 2. Weltkrieges nichts an Aktualität verloren hat und thematisierte die Frage von Schuld und Verantwortung für die nachgeborenen Generationen.

Der anschließende Vortrag von Gerd Jenders, dem Vorsitzenden des Vereins „Oberberg ist bunt – nicht braun“, über aktuelle Aktivitäten rechtsradikaler und neonazistischer Gruppierungen in Oberberg und im Kölner Raum zeigte den jungen Zuhörern eindringlich, dass die angesprochene Problematik nicht abstrakt und theoretisch, sondern greifbar und vor unserer Haustür sind.

Die Koordinatoren Jörg Sandhofe und Marc Leube hatten für den Projekttag die unterschiedlichsten Workshops zusammengestellt. Highlights waren sicherlich die Fahrten der Oberstufenschüler zu den Fanorganisationen des 1. FC Köln und von Borussia Dortmund mit anschließender Stadionführung.

Aber auch in der Sekundarstufe I wurde engagiert gearbeitet: die Lehrerinnen und Lehrer des siebten Jahrgangs führten einen „Tag der Behinderungen“ durch und der 5. Jahrgang nahm mit großer Begeisterung an einer Autorenlesung des bekannten Jugendbuchschriftstellers Manfred Theisen teil, der sich in seinen Büchern mit der Thematik jugendlicher Außenseiter auseinandersetzt.

Lehrer Jörg Sandhofe war mit der Vielfalt und Qualität der Workshops sehr zufrieden und zeigte sich überzeugt davon, wichtige Denkanstöße für ein offenes und tolerantes Miteinander gegeben zu haben.

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"