Junge MenschenKommunenSoziales und Bildung

Faktencheck – Frühe Bildung in Zahlen, 2016-2018

Oberbergischer Kreis – Der Datenreport des Oberbergischen Kreises ist eine Bestandsaufnahme zu Rahmenbedingungen der frühkindlichen Bildung im Oberbergischen Kreis. Er wurde vom Bildungsbüro Oberberg im Rahmen des Bundesförderprogramms „Bildung integriert“ umgesetzt. Die darin enthaltenen Informationen können die Grundlagen für ziel- und passgenaue Investitionen im Bildungsbereich bilden. Der Oberbergische Kreis hat ein datenbasiertes, kommunales Bildungsmanagement aufgebaut. Zentrale Aufgaben sind die regelmäßige Beobachtung und Analyse der Bildungslandschaft, sowie die Erhebung und Fortschreibung von Daten.

Mit der Veröffentlichung des Faktenchecks „Frühe Bildung in Zahlen – Oberberg konkret“ erhalten Interessierte Einblick in die Lebenslagen von Kindern im Oberbergischen Kreis und Informationen zu den Rahmenbedingungen der Kindertageseinrichtungen und der Kindertagespflege. „Von Daten zu Taten – Im Oberbergischen Kreis ist eine verlässliche, kontinuierliche und nachhaltige Datenbasis für den frühkindlichen Bildungsbereich geschaffen worden, die die Identifizierung, Bearbeitung und Evaluierung jeweils aktueller Handlungsfelder im Themenfeld ermöglicht. Damit wollen wir einen Beitrag zur Verbesserung der Bildungsinfrastruktur und der Standortqualität sowie der Chancengleichheit und damit zum Gelingen individueller Bildungsbiografien leisten.“, sagt Landrat Jochen Hagt.

Die gewonnenen Daten werden nicht nur auf der Ebene des Kreises oder einer einzelnen Kommune ausgewertet. Sie können kleinräumig und anonymisiert für einzelnen Ortslagen, Stadtteile oder Einzugsbereiche von Bildungseinrichtungen betrachtet und in Bezüge gesetzt werden und als Grundlage für Entscheidungen genutzt werden. Gleichermaßen kann die Wirksamkeit von ergriffenen Maßnahmen auf diese Weise beobachtet, gemessen und bewertet werden. „Mit dem ‚Faktencheck‘ stellen wir Verantwortungsträgern und Fachkräften Anhaltspunkte zur Verfügung, die eine Weiterentwicklung des frühkindlichen Bildungsbereichs anstoßen können.“, sagt Schuldezernentin Birgit Hähn.

Der Faktencheck macht deutlich, welche Rolle die frühkindliche Bildung, Erziehung und Betreuung in der Entwicklung eines Kindes einnimmt. Eine Vielzahl an Einrichtungen, Trägern und verschiedenen Akteuren trägt schon jetzt mit zahlreichen bedeutenden Angeboten zur Gestaltung einer bestmöglichen Entwicklung der Kinder im Oberbergischen Kreis bei. Als Beispiel für eine kleinräumigere Betrachtung wurden für den Faktencheck in enger und guter Zusammenarbeit mit der Stadt Wiehl, Demografie- und Sozialdaten auf die Ebene der dortigen Stadtteile bzw. Einzugsbereiche der städtischen Kindertagesstätten „heruntergebrochen“. Diese können von den dortigen Entscheidungsträgern für die passgenaue Weiterentwicklung des lokalen Angebotes im Bereich der frühkindlichen Bildung genutzt werden.

„Kommunales verantwortungsvolles Handeln bedeutet für mich auch die Schaffung einer größeren Transparenz im Bildungswesen und die Bereitstellung von Daten auf deren Grundlage bildungspolitische Entscheidungen getroffen werden können. Die Darstellung regionaler Daten auf der Basis rein objektiver Kriterien trägt auch zur Versachlichung bildungspolitischer Diskussionen bei.“, begrüßt Bürgermeister Ulrich Stücker die vom Kreis zur Verfügung gestellten Informationen. Der Faktencheck wird vom Oberbergischen Kreis veröffentlicht und den Entscheidungsträgern im Bildungsbereich in gedruckter Form zur Verfügung gestellt. Er ist außerdem im Internet abrufbar.

Quelle: OBK

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt. Sie ist per Mail [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"