Engelskirchen NachrichtenVeranstaltungen

Inklusives Ferienprojekt für alle Jugendlichen

Künstlerisch die eigene Gefühlswelt erkunden mit Skulpturen, Filz-Kunstwerken, Collagen und Arbeiten aus Naturmaterialien

Engelskirchen Richtige Kunst gestalten und dabei sehr frei sein, das ist in diesem Kunstprojekt in den Herbstferien für Jugendliche möglich. Zwei Künstlerinnen und zwei Pädagogen begleiten alle Jugendlichen, die sich hiervon angesprochen fühlen. Dabei ist das viertägige Projekt inklusiv gestaltet, so dass wirklich alle mitmachen können, die gerne möchten.

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Von Skulpturen aus Gips über Bild-Collagen, Arbeiten aus Naturmaterialen, gemalten Bildern oder Kunstwerken aus Filz ist hier alles machbar. Eingeladen sind alle Jugendliche zwischen 12 und 16 Jahren, die in der ersten Herbstferienwoche (04.-07. Oktober 2022) nach Engelskirchen kommen möchten.

Das Thema dieses Events ist der Gedanke: „Du zeigst mit deiner Kunst, was unsichtbar für andere ist.“ Die jungen Teilnehmer kommen zu diesem Motto ins Gespräch und verwandeln in ein Kunstwerk, wie es ihnen während der letzten beiden Corona-Jahre ging.

Das inklusive Kunstprojekt geht auf die Initiative von „Serv In“ zurück, der Servicestelle für außerschulische Inklusion. „‘Serv In‘ setzt sich für „Kinder und Jugendliche mit Behinderung ein, die es oft richtig schwer haben, ein spannendes und barrierefreies Angebot in Wohnortnähe zu finden, bei dem sie nicht nur dabeisitzen, sondern mitmachen können“, so Kim Schröter. Sie ist pädagogische Mitarbeiterin bei Serv In und bietet an: „Wer persönliche Unterstützung braucht, um mitmachen zu können, schreibt am besten eine Mail an: [email protected] .“

Wo: Mehrgenerationenpark Aggerstrand Ründeroth, Kamperstr. 15, 51766 Engelskirchen
Wann: 04. bis 07. Oktober jeweils von 10:00 bis 16:00 Uhr ist die kreative Schaffensphase
Verpflegung: für Mittagessen und Getränke ist gesorgt
Kostenlos: Das Ferienprojekt ist für alle Teilnehmer kostenlos
Vernissage: Am Sonntag, den 10.10.22, um 16.00 Uhr werden die Kunstwerke der Jugendlichen bei einer Vernissage in der +Culturkirche Oberberg, Em Depensiefen 4, 51766 Engelskirchen gezeigt. Die Jugendlichen führen selbst durch ihre Ausstellung.
Anmeldung: für alle interessierten Jugendlichen. Bitte Kontakt aufnehmen mit Heiko Lenger:
Telefon 02263 96 92 678 (erreichbar dienstags bis freitags von 15.00 bis 17.00 Uhr), oder jederzeit per Mail an: [email protected]

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Dem Projekt hat sich der Mehrgenerationenpark der AWO am Aggerstrand angeschlossen. Auch dort gibt es Jugendliche, die sich nicht gehört und gesehen fühlen, sich jedoch ausdrücken möchten. Das beobachtet Heiko Lenger, der Leiter des „Aggerstrand“. Er freut sich darüber, ein solches Ferienprojekten umzusetzen, denn die Nachfrage ist grundsätzlich groß: „Wir haben viele Jugendliche bei uns, die schon kurz nach den Sommerferien nach Angeboten im Herbst suchen. Besonders Jugendliche aus der Ukraine wissen nicht, wie sie ihre Zeit in den Ferien verbringen können!“

Das ambitionierte Kunstprojekt wird durch die Stiftung der Kreissparkasse Oberberg finanziert. Deshalb ist das Angebot für die Jugendlichen (einschließlich Mittagessen) kostenlos.

Die durchführenden Einrichtungen wissen ihre jeweiligen Träger hinter sich: Für Serv In ist das die Katholische Jugendagentur Leverkusen, Rhein-Berg, Oberberg gGmbH und für den Mehrgenerationenpark die AWO Rhein-Oberberg e.V. Die Träger sind sich darin einig, dass für die Jugendlichen noch vieles zu verarbeiten ist, was sie in den letzten beiden Jahren bewegte, und freuen sich, dass die Fachkräfte ihrer Einrichtungen dieses Thema aufnehmen.

Die Vielfalt an Akteuren zeigt auch, dass die Jugendkultur aktiv die aktuellen Bewegungen aber auch die Verpflichtungen der Sozialen Jugendarbeit aufgreift. Nadine Klees, zuständige Jugendpflegerin beim Kreisjugendamt ist froh über dieses Projekt: „Es zeigt, dass trägerübergreifend die Vorgaben des neuen Kinder- und Jugendstärkungsgesetz umgesetzt werden. Alle Angebote der Kinder- und Jugendarbeit müssen zugänglich und nutzbar auch für junge Menschen mit Behinderung sein. – Und wie das geht“, so Klees weiter „wird in diesem Kunstprojekt vorbildlich präsentiert.“

Quelle: Katholische Jugendagentur Leverkusen, Rhein-Berg, Oberberg gGmbH

Veröffentlicht von:

Amei Schüttler
Amei Schüttler
Amei Schüttler ist Redakteurin bei den Oberberg-Nachrichten. Sie sitzt in unserer Zentralredaktion in Bergneustadt. Sie ist per Mail [email protected] für unsere Leser erreichbar.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"