ArchivLeserbeiträgeVerschiedenes

Von Rottland aus betrachtet…..

….scheint der Schrecken in der Republik ja die fabelhafte Endlosigkeit einer klemmenden Toilettenspülung anzunehmen.
Das halte man sich vor Augen: Die Staatsverschuldung liegt bei über 1,6 Billionen Euro (das ist mehr, als ein Liter Milch in einer warmen Sommerwoche an Keimen wachsen lässt), und wir übernehmen Bürgschaften von der zeitlosen Eleganz eines Mühlsteins als Halsschmuck. Und unser Präsident – der übrigens aus der Finanzwirtschaft stammt, und nicht aus der Politik!! – nimmt den Hut. Oder soll man sagen: den Rettungsfallschirm? Denn das Argument der ach-so-harschen-und-respektlosen Kritik besitzt ja wohl die Fadenscheinigkeit einer Decke aus dem Rot-Kreuz-Container. Und was also geschieht? Noch ehe der Staub der Aufregung sich gesetzt hat, wird der Arbeiterführer – nochmal, zum langsamen Kauen: Arbeiter-Führer! – in den Medien als Aspirant auf den repräsentativsten Stuhl des Landes genannt. Dann is aber Polen offen, um´s mal lax zu sagen. Apropos „offen“: Öl umsonst und mehr als genug für Louisiana, Mississipi und die anderen. 1,9 Milionen Liter täglich, das sind knapp 120 Barrel. In der Woche also etwa 840 Barrel, und in 2 Monaten werden´s mehr als 6500 Barrel sein. Schon ärgerlich, oder? Das wird die Preise für Ölsardinen total versauen…. Kippen Sie mal einen Liter Öl (also ein 159stel Barrel) in die Bröl und sagen Sie „Ich war´s, sorry, blöd gelaufen!“ – nur um zu sehen, womit der Begriff „Konsequenz“ so befrachtet ist… Oh – und Israel nicht vergessen, dass in internationalen Gewässern mit regulären Truppen gegen Zivilisten vorgeht, die versuchen, der dauerhaften, absichtlich und renitent völkerrechtswidrigen Blockade (oder Belagerung?) des Gaza-Streifens entgegen zu arbeiten. Der bestrafungswürdige Grad der Völkerrechtswidrigkeit hängt aber offenbar davon ab, wer solche Verstöße begeht…aber bitte: das Phänomen ist kein neues. Es brüllt also los: der UN-Papiertiger, was als ein Zeichen dafür verstanden werden darf, dass der Sicherheitsrat etwas zur Kenntnis genommen hat. Nordkorea spielt indes Schiffeversenken mit dem Süden, Magnus bitte-hau-mich-nicht Gäfgen bekommt halbwegs Recht statt gänzlich lebenslänglich, und die Hell´s Angels und die Bandidos haben nach guter marktwirtschaftlicher Sitte Frieden geschlossen. Wieso eigentlich sichern sie Jungs ihre wirtschaftlichen Interessen und Handelswege für Opiumderivate nicht selber?
Mein Tipp: nicht zuviel hinschauen. Nicht zuviel denken, sondern den heranrauschenden Sommer genießen. Da weiß man, was man hat. Nur nicht, wie lange.
ROTTLAND!!

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen per Mail redaktion@oberberg-nachrichten.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an datenschutz@sor.de (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"