ArchivKommunenMarienheide NachrichtenVerschiedenes

Pumpen-Denkmal mit neuem Highlight

Liebevoll restauriertes Pumpendenkmal in Marienheide nach Winterpause wieder zu besichtigen – Lambach-Pumpe treibt jetzt neues Wasserrad an

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Marienheide – Am 2. und 3. Mai ist es wieder so weit: Die Lambach-Pumpe öffnet ihre Pforte und startet in die Saison 2015. Pünktlich zum Start präsentieren die Mitglieder des Vereins „Lambach Pumpe Marienheide e.V.“ das neue Wasserrad, das von der Pumpe angetrieben wird.

Die „Legendäre Technik aus Marienheide“, die Lambach-Pumpe, brachte den Menschen Ende des 19. Jahrhunderts große Erleichterung. Sauberes Trinkwasser musste besonders im ländlichen Raum teils mühsam geschöpft und transportiert werden. Die Pumpe schaffte hier Abhilfe. Nur durch Wasserkraft betrieben und ohne einen – damals in den ländlichen Gebieten nicht überall verfügbaren – Stromanschluss, brachte sie frisches Wasser zu den Haushalten.

Erweitert das Pumpendenkmal: das neue Wasserrad (Quelle: August Rueggeberg GmbH & Co. KG/PFERD-Werkzeuge)
Erweitert das Pumpendenkmal: das neue Wasserrad (Quelle: August Rueggeberg GmbH & Co. KG/PFERD-Werkzeuge)

Der Mühlenbauer Gottlieb Lambach erfand 1890 diese Pumpe und fertigte sie in Marienheide, unweit des Pumpen-Museums, in Marienheide-Oberwipper. In seiner Blütezeit war das Unternehmen in ganz Europa bekannt.

Mehr als 130 Jahre später hat der Verein „Lambach Pumpe Marienheide e.V.“ eine dieser schon damals sehr umweltfreundlichen Pumpen restauriert und in einem alten Pumpenhaus betriebsbereit ausgestellt. Dieses Exemplar – die L380 – tat zuvor viele Jahre Dienst in Wiehl-Pergenroth, von wo aus sie Marienhagen mit Trinkwasser versorgte.

(Sponsorenpool-Rotation: ARKM.marketing)

Die Lambach-Pumpe L380 – bis heute ein technisches Meisterwerk (Quelle: August Rueggeberg GmbH & Co. KG/PFERD-Werkzeuge)
Die Lambach-Pumpe L380 – bis heute ein technisches Meisterwerk (Quelle: August Rueggeberg GmbH & Co. KG/PFERD-Werkzeuge)

Nach der Winterpause öffnet das technische Denkmal im historischen Pumpenhaus in Marienheide nun wieder bis Oktober seine Pforten. Das Museum liegt gut ausgeschildert Ausgangs des Ortes Marienheide in Richtung Wipperfürth, erreichbar über den Parkplatz der Firma Rüggeberg, geöffnet jeweils am 1. Wochenende des Monats, Samstag und Sonntag von 10–17 Uhr, oder nach Vereinbarung mit dem 1. Vorsitzenden des Vereins, Karl Oberwinter, Telefon 02264-8367.

Das historische Pumpenhaus – ehemals das Pumpenhaus der Reichsbahn in Marienheide (Quelle: August Rueggeberg GmbH & Co. KG/PFERD-Werkzeuge)
Das historische Pumpenhaus – ehemals das Pumpenhaus der Reichsbahn in Marienheide (Quelle: August Rueggeberg GmbH & Co. KG/PFERD-Werkzeuge)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Schaltfläche "Zurück zum Anfang"