Much – Zum ersten Mal fand am Sonntag, 06.09.15, das „Sattmacher Grillfest“ in Kombination mit dem Golfclub Burg Overbach e.V. und Kai’s Restaurant statt.

Foto: ARKM/Andrea Kotis

Sabine Schröter, Fachfrau für Ernährung und Gewichtsmanagement, von WeightWachters und Kai Hollenstein von Kai’s Restaurant in Much wagten die ungewöhnliche Kombination.

Kai Hollenstein und Sabine Schröter – Foto: ARKM/Andrea Kotis

Die Idee von Frau Schröter:

„Wir bieten einen Grillevent an, bei dem man sich sattessen und trotzdem gut fühlen und sogar abnehmen kann.“
Vorab bot der Golfclub Burg Overbach e.V. einen kostenlosen Schnupperkurs im Golfen an. Damit wurde die Wartezeit auf das Essen verkürzt und die Bewegung an der frischen Luft förderte zudem den Appetit auf Neues und Unbekanntes.

Die Idee klang verrückt. Doch Kai Hollenstein nahm die Herausforderung an, mal ganz anders als üblich zu kochen. Er hielt sich an die Rezeptvorgaben aus den WeightWatchers-Kochbüchern von Sabine Schröter und arbeitete mit ihr ein Büffet aus.

Foto: ARKM/Andrea Kotis

So ersetzte er beispielsweise Zucker durch Ahornsirup und achtete auf die reduzierten Fettvorgaben in den verschiedenen Gerichten. Heraus kam dabei ein traumhaftes und schmackhaftes Büffet, das von den Gästen gerne und neugierig angenommen wurde.

Kai Hollenstein war so begeistert, dass er sich sogar vorstellen kann, das ein oder andere Gericht mit auf seine reguläre Speisekarte zu nehmen. Der heutige Ernährungstrend geht bekanntermaßen in Richtung bewusste und gesunde Ernährung. Warum nicht das gemütliche Ambiente von Kai’s Restaurant mit einem tollen Ernährungstrend verbinden?!

Das Event war gut besucht und es fanden sich auch viele Interessierte aus Frau Schröters WeightWatchers-Gruppen ein. Gäste aus Gummersbach, Olpe und Loope waren dabei, aber auch Interessierte, die eigentlich so gar nichts mit bewusster Ernährung zu tun haben und nach dem Essen begeistert waren.

Frau Schröter wollte nicht nur darauf aufmerksam machen, wie gut gesunde Ernährung schmecken kann, sondern auch vermitteln, wie breitbandig und abwechslungsreich WeightWatchers-Gerichte sein können. Man kann sich ruhig trauen, sie nachzukochen.

Und es macht sicher Spaß, auch mal ungewöhnlichere Nahrungsmittel zu benutzen – wie beispielsweise rote Linsen, Bulgur oder Papajafrüchte.

Text: Andrea Kotis

Fotos: Andrea Kotis

 

ON - Oberberg-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema