OberbergTourismusVeranstaltungenVereineWipperfürth

Wipperfürth: Traditionen aufleben lassen

Traditionen aufleben lassen auf dem ältesten Marktplatz des Bergischen Landes.

Wipperfürth – Unter diesem Motto organisiert der Verband der Einzelhändler Wipperfürth, der ESW, nach weit über 10 Jahren Pause dieses Jahr die Neuauflage des „Tanz in den Mai“ auf dem Wipperfürther Marktplatz. Der Maibaum wird dieses Jahr, mit tatkräftiger Unterstützung durch den ESW, von den Pionieren des Schützenvereins Wipperfürth aufgestellt.

Diese Zusammenarbeit ist der erste Schritt auf dem Weg des „WIR-Konzeptes“ in dem der ESW die Zusammenarbeit aller Wipperfürther und Institutionen vereinen möchte, um gemeinsam den Standort Wipperfürth attraktiver zu gestalten. Abgerundet wird der Abend mit einem Konzert der Top-40-Band Beatify mit der wir zusammen in ausgelassener Stimmung in den Mai tanzen werden. Dies ist der Auftakt des neuen Veranstaltungsjahres 2016 in Wipperfürth.

Neuheiten in diesem Jahr sind:

  • Der Wipperfürther Frühling
  • „Ohler Wiesen“ – Der ESW Musiksommer, an 6 Terminen in den Sommerferien
  • Wipperfürther Herbst
  • Mittelalterlicher Martinimarkt
  • Wipperfürther Weihnachtsdorf

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!