Reichshof – Es war wieder mal ein besonderes Fest für die Heimbewohner, deren Angehörige, Besucher und die Mitarbeiter der Residenz. Auch wenn das Wetter nicht ganz so warm war wie im letzten Jahr, so tat das doch der gesamten Stimmung keinen Abbruch. Alle waren mit Kaffee und Kuchen gut versorgt und das Unterhaltungsprogramm war mal wieder für alle etwas Besonderes.

Nashim-Andrea Wagener vom Verein „Gemeinsam statt Einsam e.V.“ und Gero Engel, Leiter der Seniorenresidenz.

Die Musikklasse 5 d der Gesamtschule Waldbröl zeigte ihr Können vor den interessierten Gästen, und Max Greger aus Reichshof-Heischeid spielte für Alle an der Orgel und sorgte damit für den musikalischen Rahmen der Veranstaltung. Außerdem waren der Bauchredner und Zauberer Jürgen Kellner und die Holly-Hoppers mit einer Tanzeinlage aus den 60-er Jahren zur Unterhaltung für das Frühjahrsfest gebucht.

Besonders freute sich die Leitung der Seniorenresidenz über eine Spende des Vereins „Gemeinsam statt Einsam e.V.“. Michael Hänsch und Nashim-Andrea Wagener vom Verein überreichten einen Spieltisch mit 60 verschiedenen Spielmöglichkeiten für die Senioren der Residenz und einen mobilen Wagen mit den verschiedensten Klanginstrumenten, mit denen sich jetzt die Bewohner der Residenz beschäftigen können. Da das Ganze nicht in einem Raum fest installiert ist, sondern als mobile Einrichtung in jeden Raum transportiert werden kann, ist dies auch für jeden der Heimbewohner nutzbar, insbesondere da der Spieltisch rollstuhlgerecht und mit besonders großen Spielfiguren auch speziell für Menschen mit altersbedingten Einschränkungen gut nutzbar ist.

Nicht zuletzt ist zu erwähnen, dass Herr Henkis, ein Heimbewohner der Seniorenresidenz, eine kleine Ausstellung von eigenen Fotografien und gemalten Bildern auf dem Frühjahrsfest
präsentierte.

Das Fest kam mal wieder bei allen Besuchern des Frühjahrsfestes sehr gut an.

ON - Oberberg Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Einsortiert unter:

Kommentare

  1. Anonymous
    14. Juli 2013 um 12:48 Uhr

    Man sollte hier mal erwähnen, dass der Verein „Gemeinsam statt Einsam“ von der Residenz selbst gegründet worden ist.
    Welchen Hintergrund mag dies wohl haben?
    Aber auch damit kann man das schlechte Image dieser Residenz nicht aufpolieren.

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere