Aktuelles aus den OrtenOberbergSport

Bewegt älter werden

Oberbergischer Kreis – Bereits ab dem Jahr 2020 – sodie Prognose – wird im Schnitt fast jeder vierte Oberberger über 64 Jahre alt sein. Sich mit diesen veränderten Rahmenbedingungen auseinanderzusetzen, dazu ruft der Kreissportbund Oberberg (KSB) auf. Auf Einladung des KSB-Vorsitzenden Jochen Hagt hat nun das erste Treffen des Beirats „Bewegt ÄLTER werden“ stattgefunden, bei dem sich zahlreiche Vertreterinnen und Vertreter aus Vereinen, Stadtsportverbänden, Kommunen sowie Senioreneinrichtungen versammelten.

Sportangebote für Ältere und Senioren stellen für die Vereine eine große Chance dar. (Foto: © LSB NRW/Andrea Bowinkelmann)

„Angesichts der Prognosen der Bevölkerungsentwicklung in Oberberg kann es für viele Vereine überlebenswichtig werden, sich mit Sportangeboten für Ältere und Senioren zu beschäftigen. Darin liegt auch eine große Chance“, sagt Dr. Kerstin Bastian, die die neue Fachkraft des KSB zur Umsetzung des Programms „Bewegt ÄLTER werden in NRW“ ist. Unterstützt wird das Programm vom Landessportbund NRW. Der neu gegründete Beirat verfolgt das Ziel, viele Interessenvertreterinnen und Interessenvertreter zu bündeln, um möglichst starke Impulse in Richtung eines gesunden und bewegten Oberbergs zu geben.

Veröffentlicht von:

ARKM-Zentralredaktion
Die Zentral-Redaktion erreichen Sie telefonisch während der Redaktionssprechstunde (siehe Impressum) unter 02261-9989-885 bzw. per Mail unter [email protected]

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!