Gummersbach NachrichtenOberbergTourismusVeranstaltungen

Gummersbach: Bilderausstellung im Rathaus

Gummersbach – Künstler Eugen Daub zeigt vom 25. Oktober bis 30. Dezember 2016 im Rathausfoyer seine Werke. Eröffnet wird die Ausstellung durch Bürgermeister Frank Helmenstein im Rahmen einer Vernissage am Freitag, 28. Oktober, um 18 Uhr.

Quelle: Stadt Gummersbach

Geboren in Karlsruhe 1939, begann der Autodidakt Eugen Daub im Jahre 1969 „ernsthaft“ zu malen. Schon mit seinen ersten Einzelausstellungen fand er mit seinen Bildern ein starkes Echo in den Medien, es begann sich ein Kreis von Anhängern seines Stils zu bilden, der bis heute noch anhält. 1992 zog Eugen Daub nach Spanien und lebt bis heute in der nähe von Alicante. Gummersbach ist die 150. Einzellaustellung von ihm. Weltbekannt sind seine Daub Touris (Bilder in Postkarten Größe) diese gibt es in fast allen Länder der Welt.

Auch hat jeder Bundestagsabgeordnete einen Daub Touri. Seit 2014 betreibt sein Freund Friedhelm Rauch in 51674 Wiehl, Eschenbachstrasse 31, das Daub-Depot, dort werden hunderte von Daub`s Bildern gezeigt und können auch dort erworben werden. Mehr Informationen unter www.eugendaub.com.

Veröffentlicht von:

Aline Walter
Aline Walter ist Redakteurin und kaufmännische Mitarbeiterin bei ARKM. Als Reporterin versorgt die Studentin des Medienmanagements sowie der Unternehmensführung die Oberberg-Nachrichten täglich mit aktuellen Nachrichten und Berichten aus der Region.

Themen
Mehr aufrufen

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich willige ein, dass meine Angaben aus diesem Kontaktformular gemäß Ihrer Datenschutzerklärung erfasst und verarbeitet werden. Bitte beachten: Die erteilte Einwilligung kann jederzeit für die Zukunft per E-Mail an [email protected] (Datenschutzbeauftragter) widerrufen werden. Weitere Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Back to top button
Close
Close

Adblock Detected

Unsere Online-Zeitung ist kostenlos und zeigt nur eine minimale Anzahl von Werbeflächen an. Mit dieser Werbung zahlen wir unsere Redakteure. Alle reden vom Mindestlohn. Dieser sollte auch für unser Medium gelten!