Gummersbach – Am letzten Freitag fand die diesjährige Gründermesse Gummersbach statt (ON berichtete). Neben zahlreichen Angeboten für Existenzgründer im Oberbergischen Kreis fand noch ein Gewinnspiel statt. Unter allen Verlosungsteilnehmern wurden zwei Preise ausgelost. Der zweite Preis waren zwei Eintrittskarten für das kommende Heimspiel vom VfG Gummersbach am Donnerstag in der Schwalbe Arena. Der erste Preis ist für eine gute Gründungsidee ein sehr großer geldwerter Vorteil: Der Gewinner kann sechs Monate das Gründungslabor im Gründer- und TechnologieCentrum Gummersbach (kurz: GTC Gummersbach) vollkommen kostenfrei nutzen.

Verlosung auf der Gründermesse Gummersbach – Perfektes Timing für App-Programmierer

Seit fünf Jahren entwickelt der Versicherungskaufmann Oleg Stab seinen Businessplan. Als Oberberg-Nachrichten sich am heutigen Nachmittag mit Oleg Stab unterhielt, standen beim Redakteur in den ersten drei Minuten zahlreiche Fragezeichen auf der Stirn, dann kam der Einblick und ein schnelles Verständnis für die eigentliche Geschäftsidee. Wie bei „der Höhle der Löwen“ (Anmerkung: TV-Show mit potentiellen StartUps im Privatfernsehen) fragten wir den zukünftigen Unternehmer nach seinem Alleinstellungsmerkmal. Die Frage wurde zwar indirekt beantwortet, aber wenige Minuten später, als Oleg Stab seine Gründungsidee immer weiter „aufdröselte“ setzten sich die Puzzleteile Schritt-für-Schritt zusammen und die Frage beantwortete sich dann von ganz allein.

Gründungsidee: Eine neuartige App sorgt u.a. für gratis Versicherungen

Oleg Stab will eine App entwickeln. Diese ist dann die Basis für seinen neuartigen Service. Die App-Benutzer können mit diversen Aktivitäten „Punkte verdienen“. Diese sind dann, quasi wie zum Beispiel „Payback“, später einlösbar. Unter anderem können die Benutzer sich gratis Versicherungen bestellen. Seit gut 18 Jahren ist Oleg Stab in der Versicherungsbranche tätig – arbeitete bei diversen Maklern und Versicherungsanbietern. Entsprechend ist sein Expertenwissen. Und mit Hilfe des Smartphone und seiner einzigartigen Idee will er dann als Makler selber tätig werden und zahlreiche Dienstleistungen anbieten.

Oleg Stab erhält sechs Monate ein erstes Zuhause im GTC Gründungslabor. GTC Chefin Susanne Roll überreicht dem App-Erfinder seinen Gutschein. Foto: Sven Oliver Rüsche.

GTC Gründungslabor gibt der Idee ein erstes Zuhause

GTC Chefin Susanne Roll freut sich jedes Jahr über die Gewinner dieses ersten Preises. Immerhin bekommt Sie jedes Jahr eine spannende neue Idee präsentiert, für die sie sich persönlich einbringen kann. Susanne Roll lebt ihre Berufung. Sie ist nicht nur Geschäftsführerin und für die Verwaltung des GTC zuständig, sondern ihr macht es immer wieder Spaß, Gründern und Gründerinnen tatkräftig verschlossene Türen zu öffnen – mit ihren jahrelang gewachsenen „Connections“ Steine aus den Weg zu räumen. Für ihre StartUps tut sich wirklich alles, was möglich ist. Nun steht Ihr GTC Gründungslabor für Oleg Stab für ganze sechs Monate offen. Sechs Monate ohne Miete – sechs Monate für ein erstes Zuhause. Die Gründermesse Gummersbach ist zusammen mit anderen Gründerhelfern auch ihr „Baby“.

Existenzgründung soll per Crowdfunding starten

Der 33 jährige gebürtige Kasache benötigt für die Umsetzung seiner Gründungsidee im ersten Schritt 350.000 Euro. Diese möchte er über sogenanntes „Crowdfunding“ einsammeln. Kunden der Volksbank im Märkischen Kreis (ansässig zum Beispiel in Marienheide / Müllenbach) kennen diese Finanzierungsart. Die Volksbank im Märkischen Kreis bietet seit längerer Zeit ein eigenes Crowdfunding System für gemeinnützige Vereine an. Also kein Hexenwerk, sondern eine moderne Finanzierungsform.

Für Oleg Stab heißt es nun also Klinken putzen. Es ist natürlich wesentlich einfacher, wenn er potentielle Investoren zu sich ins GTC Gummersbach einladen kann. Erst wenn er seine ersten 350.000 Euro eingenommen hat, wird   richtig durchgestartet. Dann kann Personal eingestellt werden und die App-Entwicklung starten. Das sieht so zumindest sein Business-Plan vor.

„Gratisversicherungen24“ soll das neue StartUp heißen

Die neue Firma soll Gratisversicherungen24 heißen. Der Gründer hat auch klare Vorstellungen davon, dass es am Ende eine GmbH & Co. KG werden soll. Eine Kapitalgesellschaft mit begrenzter Haftung, die dann der Vollhafter der Komanditgesellschaft werden soll. An dieser können sich dann später mit Sicherheit weitere Investoren beteiligen. Insgesamt braucht Oleg Stab für seine ersten Ziele ein Gesamtkampital von 550.000 EUR. Er hat auch noch löbliche soziale Ziele. Von diesem batzen Geld will er immerhin (um dem Crowdfunding gerecht zu werden) gute 190.000 EUR in ein soziales Projekt stecken. Große Zahlen – sehr große Herausforderungen. Dem mutigen Gründer kann man nur alle Daumen drücken – der Besuch der Gründermesse Gummersbach hat sich auf jeden Fall für ihn gelohnt. In zwei Jahren wird Oberberg-Nachrichten fragen: „Tolle Idee – was wurde draus?“. Bis dahin: Toi, toi, toi!

ON - Oberberg-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest
Einsortiert unter:

Veröffentlicht von:

Sven Oliver Rüsche

Sven Oliver Rüsche ist parteilos, Herausgeber der Oberberg-Nachrichten und schreibt über Vereine, Menschen, Tourismus und die Wirtschaft. Er ist als Journalist Mitglied im DPV Deutscher Presse Verband - Verband für Journalisten e.V. / Mitgliedsnummer: DE-537932-001 / Int. Press-Card: 613159-537932-002.

Ihr Kommentar zum Thema

* Die Checkbox für die Zustimmung zur Speicherung ist nach DSGVO zwingend.

Ich stimme zu.