Jaguar präsentierte am 30.05.2017 im Schloss Hugenpoet in Essen die neuen Jaguar Modellreihen XE, XF und F-PACE des Modelljahrs 2018 mit einem erweiterten Motorenangebot, mehr Komfort, Sicherheit und Konnektivität.

Zusätzlich zu den bereits verfügbaren Turbodiesel Motoren halten nun erstmals brandneue Benzinmotoren der modernen Ingenium Motorenfamilie Einzug. Auf gleicher Grundarchitektur – 2,0 Liter Hubraum aus vier Zylindern – schöpfen die Turbobenziner 147 kW (200 PS) oder 184 kW (250 PS) . Geringes Gewicht, niedrige Unterhaltskosten, minimierter Verbrauch sind neben der Jaguar typischen Leistungsentfaltung die Eigenschaften der im modernen Jaguar Land Rover Motorenwerk Wolverhampton produzierten Aggregate. Weitere Highlights des neuen Modelljahres sind ein neuer leistungsstärkerer Ingenium-Dieselmotor mit 177 kW (240 PS ) und 500 Nm Drehmoment. Zusätzliche Fahrerassistenzsysteme wie das adaptive Fahrwerk Adaptive Dynamics, neue Sicherheits-, Komfort- und Infotainment-Features runden das Angebot ab, das ab sofort bei den Jaguar Händlern erhältlich ist.

Neue Ingenium Motoren: The Art of Performance

Die von Jaguar Land Rover selbst entwickelten Ingenium-Motoren sind auf eine betont reibungsarme Bauweise, hohe Effizienzgrade und eine gediegene Laufkultur ausgelegt. Den Auftakt machte Anfang 2015 der erste Dieselmotor der Familie, der als E-PERFORMANCE- mit einem Verbrauch von nur 3,8 Liter/100 km (CO² : 99 g/km ) im Jaguar XE glänzt.

Fotos: Copyright Jaguar Land Rover Deutschland GmbH

Nun gehen weitere hochmoderne Ingenium Diesel- und Benzinmotoren in den Jaguar Modellen an den Start. Diesel und Benziner verbinden der gleiche Hubraum von 1.997 cm³ , ein Zylinderabstand von 93 Millimeter und eine Motorblockhöhe von 231 Millimeter. Auch der Radius der Kurbelwelle und ein zur Zylinderachse um zwölf Millimeter versetzter Kurbelwellenversatz – er reduziert die Kolbenseitenkräfte – eint beide Konzepte. Als Folge kann Jaguar Land Rover in der Ingenium-Familie einen hohen Anteil an Gleichteilen nutzen – wie die geschmiedete Kurbelwelle aus Stahl, die Zylinderkopfschrauben sowie Ölkühler, -pumpe- oder -filter -, um nur einige Beispiele zu nennen. Sogar der Block des neuen Ottomotors wird im gleichen Sandgussverfahren wie das Diesel-Äquivalent gegossen. Dank Voll-Aluminium-Bauweise glänzen die neuen „AJ20“-Motoren durch exzellente thermische Eigenschaften und konsequenten Leichtbau. Zusammen mit dem sehr reibungsarmen Innenleben ergeben sich signifikante Verbrauchssenkungen bei zugleich gestiegener Dynamik.

Technik-Highlights: Zweiflutiger Turbolader und aufwändiges Thermomanagement für die neuen Benzinmotoren

Die neuen Ingenium-Benziner profitieren entscheidend von einem so genannten Twin-Scroll-Lader. Bei diesem nicht mit zwei parallel angeordneten Ladern zu verwechselnden Ladungsverfahren werden die Abgaskanäle von jeweils zwei Zylindern im Abgaskrümmer getrennt und erst direkt vor dem Turbinenlaufrad wieder zusammengeführt. Weil sich die Zylinder so beim Ladungswechsel nicht gegenseitig negativ beeinflussen, sinkt der Abgasgegendruck, was wiederum … weiterlesen »

ON - Oberberg-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema