Die Immobilienpreise sind wie verrückt am Steigen. So können sich junge Menschen heutzutage kaum noch ein Eigenheim leisten. Was kann aber die Politik tun? Und was können die jungen Menschen tun, um sich ebenfalls den Traum von einem Eigenheim zu realisieren?

Bau von Immobilien in Deutschland nicht zu stoppen

Quelle: pixabay.com/Arek Socha

In Deutschland wird wie verrückt gebaut. Und doch macht es den Anschein als würde es einfach nicht reichen um den Bedarf an Wohnungen zu decken. Seit Jahren sind die Immobilienpreise nur noch am Steigen. Im Jahr 2016 haben Häuser laut dem Verband Deutscher Pfandbriefbanken rund 30 Prozent mehr als im Jahr 2010 gekostet. Was die Großstädte angeht, so gingen die Preise noch stärker nach oben.

Von Experten ist diese Entwicklung auf die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank und auf den Zuzug in die großen Städte zurückzuführen. So mache die Nullzinspolitik der EZB die Finanzierung günstiger. Weiterhin sind aber durch die niedrigen Zinsen Anlagemöglichkeiten nur wenig attraktiv. Die Folge ist, dass weitaus mehr in Immobilien investiert wird. Selbst aus dem Ausland fließt viel Geld in deutsche Immobilien rein. So seien besonders die Großstädte wie Berlin, München und Hamburg für diese Investoren attraktiv wie es von asma-immobilien.de behauptet wird.

Dann gibt es da noch den Trend der Reurbanisierung. Früher haben tausende von Menschen die Stadt verlassen. Inzwischen zieht es viele Menschen wieder in die Großstadt zurück. Das Leben gilt als attraktiv und weiterhin gibt es ja auch gute Jobs. Dadurch kommt es zu einer starken Nachfrage, womit die Mieten steigen. Infolge dessen steigen die Kaufpreise für Immobilien.

Baut die Branche eigentlich zu teuer?

Es taucht immer wieder die Frage auf, ob man Immobilien nicht günstiger bauen lassen kann. So hatte der größte Projektenwickler, Christoph Gröner, in einem Interview mit dem SPIEGEL bekanntgegeben, dass die Bauwirtschaft an den steigenden Preisen eine Mitschuld habe. Die Bauwirtschaft berücksichtigt in den meisten Fällen nur die Menschen, die für Immobilien jeden Preis zahlen könne. Dabei versteht es die Branche aber nicht günstiger zu bauen. Dabei sollte die Bauwirtschaft aber viel produktiver arbeiten. Problematisch ist, dass nicht man die einfachsten Möglichkeiten der Automatisierung genutzt werden. So wird viel Potential verschwendet und es kann bei den Immobilien nur das obere Fünftel der Bevölkerung bedient werden. Die anderen vier Fünftel könne sich Immobilien überhaupt nicht leisten.

Dieser Artikel Warum die Immobilienpreise für Wohnungen und Häuser heute steigen stammt vom ARKM-Wirtschaftsmagazin: Mittelstand-Nachrichten.

… weiterlesen »

ON - Oberberg-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest
Einsortiert unter:

Ihr Kommentar zum Thema

Ich akzeptiere