Haben Sie gerade eben erst mit dem Devisenhandel angefangen? Oder sind Sie schon eine Weile beim FOREX-Handel dabei und möchten noch ein paar Tipps von erfahrenen Brokern? Dann sind Sie hier genau richtig. Jeder Händler muss natürlich seine eigene Handelsstrategie finden. Trotzdem sind die folgenden Tipps eine wertvolle Bereicherung für Ihre Strategie.

Foto: geralt/pixabay.com

1. Definieren Sie Ihre Ziele und wählen Sie die dazu passende Handelsstrategie

Haben Sie schon einmal eine Reise ins Blaue hinein gemacht? Das war sicher spannend, aber doch irgendwie komisch. Besser ist es, Sie legen ein Ziel fest und planen die dazu passende Strategie. Jede Handelsstrategie hat ein unterschiedliches Risikoprofil. Legen Sie fest, ob Sie eher auf Risiko gehen möchten oder doch eher sicher handeln möchten. Wenn Ihnen das Risiko gefällt, könnte Ihnen das Daytrading gefallen. Möchten Sie eher auf Nummer sicher gehen, ist das Position Trading (oder langfristige Strategie) wahrscheinlich besser für Sie. Achten Sie auf jeden Fall darauf, dass Ihr Ziel und der Weg dorthin immer zusammenpassen.

2. Suchen Sie sich einen Broker, der eine passende Handelsplattform anbietet

Es geht nichts über einen vertrauenswürdigen Broker. Die Zeit, die Sie für die Auswahl eines guten Brokers benötigen, ist am Ende bares Geld wert. Schauen Sie sich die Strategie jedes Händlers und die von ihm benutzte Handelsplattform an. Gehen Sie auch sicher, dass die von dem Händler benutzte Handelsplattform die von Ihnen gewünschten Analyseinstrumente bietet.

3. Wählen Sie eine Handelsmethode und nutzen Sie sie konsequent

Bevor Sie mit dem Devisenhandel anfangen, sollten Sie sich ein grundlegendes Basiswissen aneignen. Nur so können Sie gute Entscheidungen treffen. Vor allem sollten Sie festlegen, ob Sie zur Entscheidungsfindung eher die Fundamentalanalyse oder die Technische Analyse bevorzugen. Welche Analyse- beziehungsweise Handelsmethode sie auch auswählen, nutzen Sie sie konsequent und passen Sie sie an die Marktentwicklung an. Handelsplattformen wie Metatrader bieten Ihnen die Möglichkeit, beide Analysemethoden zu benutzen. Vielleicht haben Sie sich schon einmal gefragt: Metatrader 4 oder 5 – Welcher ist besser? Das kommt auf Ihre Bedürfnisse an. Auf jeden Fall ist der Metatrader ein guter Begleiter bei ihren Handelsaktivitäten.

4. Wählen Sie Ihren Einstiegs- und Ausstiegszeitpunkt sorgfältig aus

Manche Händler lassen sich von Börsencharts leicht aus der Ruhe bringen. Was sich jetzt wie eine Kaufempfehlung lesen lässt, könnte in Wirklichkeit eine gute Möglichkeit zum Verkauf bedeuten. Schauen Sie sich also ganz in Ruhe die Wochencharts und die Tagescharts an. Treffen Sie eine Entscheidung, wenn beide übereinstimmen.

5. Achten Sie auf Ihre Erwartungen

Überlegen Sie sich … weiterlesen »

ON - Oberberg-Nachrichten | Am Puls der Heimat.

Artikel weiterempfehlen
  • gplus
  • pinterest
Einsortiert unter:

Veröffentlicht von:

Ihr Kommentar zum Thema